Vereine Studienreisen NeusiedlerSee / Ungarn
Landesverband Baden-Württemberg e.V. Griechenland Texel Polen Rügen Portugal Camargue
1.Vorsitzender: Herbert Geitner, Monestr.25, 76669 Bad-Schönborn
  Tel.: 07253- 7433
  Email: h.geitner (at) web.de
Geschäftsführerin: Helga Thösen, Am Hambuch3, 54472 Longkamp
  Tel.: 06531- 7785
  Email: helgat (at) trier-tip.de

Ornithologische Exkursion nach Bulgarien  
Die ornithologisch interessantesten Natur- und Kulturlandschaften von Sofia bis zur Schwarzmeerküste sind das Ziel der VDW- Naturstudienreise 2019.  
Bulgarien ist bei den Touristen hauptsächlich durch die Schwarzmeerküste mit dem Goldstrand bekannt, an dem sich die Promenaden der großen Hotels, Supermärkte und Restaurants aneinander reihen. Im Kontrast dazu ist jedoch auch noch teilweise die mittelalterliche Feldbearbeitung mit Handarbeitsgeräten, Pferd und Pflug anzutreffen.  
Seine geografische Lage und seine abwechslungsreiche Geländestruktur mit zahlreichen Feuchtgebieten und Seen, entlang der Schwarzmeerküste, ist die Lebensgrundlage für eine besonders artenreiche Pflanzen- und Tierwelt. Mit fast 400 nachgewiesenen Vogelarten nimmt Bulgarien innerhalb Europas eine Spitzenposition ein. Der östliche Balkanstaat verfügt über drei Nationalparks, elf Naturparks und 55 Naturreservate, 16 davon wurden von der UNESCO zu Biosphärenreservate ausgerufen.
Als Exkursionsziel besuchen wir diese einzigartigen Gebiete zum ersten Mal. Bei unseren bisher fast 40 Naturstudienreisen haben wir schon einige Hundert Vogelarten beobachten, oftmals auch fotografieren und filmen sowie die Gesänge und Rufe bestimmen  können. Bei dieser Exkursion sind einige außergewöhnliche Vogelarten zu erwarten die wir vorher bei unseren  Reisen noch nie angetroffen haben wie z.B. Mauerläufer, Balkansteinschmätzer, Kurzfangsperber, Trauermeise, Balkanlaubsänger, Chukarhuhn, Halbringschnäpper u.a.  
In den östlichen Rhodopen besuchen wir das BSPB- Geierschutzzentrum. Hier sind Horste von verschiedenen Geierarten, Steinadler, Schwarzstorch und Wanderfalke anzutreffen, die  hoffentlich auch in diesem Jahr alle besetzt sind. Einige Besichtigungen von historischen Kulturdenkmälern sind bei dieser abwechslungsreichen Tour ebenfalls mit eingeplant.  
Die naturkundliche Studienreise findet vom 11. bis 18. Mai 2019 statt. Der Reisepreis beträgt 890.-€/Person im Doppelzimmer (Einzelzimmer: 990.-€). Eine Reiserücktritts- Versicherung kann gegen einen Mehrpreis von 25.-€/Person zusätzlich abgeschlossen werden, bitte dann den Betrag einfach mit überweisen.  
Im Reisepreis enthalten: Flug ab Frankfurt nach Sofia und zurück,  Bus- Transfer ab Bad Schönborn zum Flughafen Frankfurt, Übernachtungen in Mittelklasse-Hotels, Frühstücksbuffet, Mittagspicknick, Abendessen, Busfahrten vor Ort und alle ornithologische Führungen, deutschsprachige Reiseleiter/ Dolmetscher, alle Eintrittsgebühren, Bootsfahrten/Kutschfahrt, Weinprobe.
Die Überweisung des Reisepreises auf das Reisekonto des VDW:   IBAN: DE 55 6606 2366 0006 4237 10  BIC: GENODE 61DET bei der Raiffeisenbank Hardt Bruhrain ist gleichzeitig Ihre  Anmeldung. Die Bestätigung mit einem ausführlichen Programm geht Ihnen danach zu.  
Anmeldeschluss ist der 10. Februar 2019. Eine frühere Anmeldung wird jedoch empfohlen. Nähere Auskünfte können vorab bei Herbert Geitner, Tel.: 07253  7433 eingeholt werden. 
Foto: Herbert Geitner Ziesel, Foto: Peter Romanow
Maskenwürger, Foto: Herbert Geitner Rotfußfalke, Foto: Peter Romanow
   
Aktuelle Termine:      
Der Nachlese- Abend über unsere diesjährige Studienreise an den Neusiedler See und nach Ungarn findet am Samstag den 9. März 2019 in 76669 Bad Schönborn-Mingolsheim, im Sängerheim Konkordia, Rochusstr. 23 statt.  
Beginn: 18.oo Uhr. Gespannt sind wir auf die aufgenommenen Bilder und Filme. Nicht nur die Exkursionsteilnehmer sondern alle Mitglieder sind zu der gemütlichen und unterhaltsamen Zusammenkunft herzlich eingeladen. Die Jahreshauptversammlung des VDW– Landesverbandes BW ist für den 13. April 2019 in 76689 Neuthard eingeplant. Eine ausführliche Einladung geht Ihnen noch mit separater Post zu und wird auch in der Verbandszeitschrift „Europäische Vogelwelt“ sowie in der „Gefiederten Welt“ veröffentlicht.
Nachzuchtstatistik
Diesem Rundschreiben liegt der Vordruck für die Nachzuchtmeldung des diesjährigen Zuchtjahres 2018 bei. Die Meldung ist für die Dokumentation unserer Erhaltungszuchterfolge nach wie vor sehr wichtig. Bitte alle Nachzuchten, also auch alle außereuropäischen Arten, angeben. Für Vereine ist eine zentrale Sammlung der Angaben während der Vereinszusammenkünfte zu empfehlen. Diese Meldungen sind auch entscheidend für den jährlich zu vergebenden VDW– Erhaltungszuchtpreis. Das ausgefüllte Formular bitte bis spätestens 30. März 2019 an die Geschäftsstelle des Landesverbandes schicken oder per E- Mail an Uwe Wilhelm: uwwilhelm@aol.com Der Nachzucht- Erhebungsbogen kann auch auf unserer Homepage abgerufen werden.
Wir bitten um zahlreiche Teilnahme an den Veranstaltungen, wünschen eine gute Anreise und freuen uns auf das Wiedersehen.   
Zum bevorstehenden Weihnachtsfest wünschen wir allen Mitgliedern und ihren Angehörigen   besinnliche Tage und zum Jahreswechsel ein erfolgreiches, glückliches und vor allem gesundes Neues Jahr 2019. 
Herbert Geitner, 1.Vorsitzender
Helga Thösen, Geschäftsführerin 

Vogelpark Viernheim: Papageienhaus offiziell eingeweiht
Nach rund drei Jahren Bauzeit ist es endlich geschafft, das Papageienhaus im Vogelpark ist fertig. Nach dem symbolischen Spatenstich zu Beginn der Bauarbeiten am 7. Oktober 2015 fand am Samstag, 3. November 2018 die offizielle Einweihung statt. Zahlreiche Wegbegleiter des Vogelparks konnten zur Einweihung begrüßt werden. Der Vogelpark ist einer der wenigen Anziehungspunkte in Viernheim. Der Park liegt am Rande des Erholungswaldes neben dem Waldstadion und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt. Aus Viernheim und der Nachbarschaft finden sich, besonders im Sommer, zahlreiche Besucher ein. Der erste Vorsitzende des Vogelparks Dirk Faltermann, MdB Dr. Meister, Landrat Christian Engelhardt, Bürgermeister Matthias Baaß, Herbert Geitner (Landesverbandsvorsitzender des Verbands Deutscher Waldvogelpfleger und Vogelschützer), Michael Lautenschläger (Verband Gemeinnütziger Vogel- und Tierparks) und Anja Kirchner (Bürgerstiftung Viernheim) hielten kurze Reden zur Einweihung. „Wir haben es geschafft“, „Schneller eröffnet als der Berliner Flughafen“, „Was lange währt, ist jetzt sehr gut geworden“, „Wir sind stolz und freuen uns, dass wir nach unermüdlichem Einsatz unserer ehrenamtlichen Helfer das neue Papageienhaus nun offiziell eröffnen können“, das waren nur einige der Sätze der Redner, die bei der Eröffnung gefallen sind. Der Dank galt vor allem allen beteiligten Helfern und Spendern wie zum Beispiel der Bürgerstiftung Viernheim, 1. Badmintonclub Viernheim, Frauenchor 1947 Viernheim, Vogelliebhaber ’78, den Einzelspendern und vielen weiteren mehr. Ohne ihren großen Einsatz wäre der Bau nicht möglich  Die Helfer Thomas Will, Olaf Gambke, Christian Baron, Sebastian Dietz und Hubert Mandel konnten sich über ein Präsent für ihre große Mithilfe freuen. Ernst Dietz, der währen der Bauphase verstorben ist, wurde mit einer Gedenktafel am Papageienhaus für seine unermüdliche und tatkräftige Hilfe beim Bau des Papageienhauses gedacht.
Das Papageienhaus
Eigentlich sollte der Neubau schon Ende 2013 entstehen. Doch damals wurde festgestellt, dass es seit Bestehen des Vogelparks keinen offiziellen Bebauungsplan gibt. Deshalb mussten erst die baurechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Nach rund 5 Jahren Planungen ist die Anlage nun fertiggestellt worden. Die Bewohner fühlen sich wohl in der neuen Käfiganlage, nur die Außenanlagen werden noch zögerlich benutzt. Der Bauplan wurde von Reinhold Hotz kostenlos erstellt. Die damals geplanten Baukosten von ursprünglich 65.000,- Euro wurden erheblich überschritten. Durch Personalmangel sind diese auf rund 103.000,- Euro gestiegen. Davon wurden 78.000,- Euro aus Spenden abgedeckt. Für den Rest wurde ein Kredit aufgenommen, der zum Teil schon abbezahlt ist.

Rückblick auf die Landesverbandstagung 2018 in Balzfeld
Als Auftakt der diesjährigen Jahreshauptversamlung des VDW-LV Baden-Württemberg fanden sich trotz regnerischem Wetter ca. 35 Mitglieder zur ornithologischen Exkursion in das weit bekannte Naturschutzgebiet „Wagbachniederung“ ein. Erwartungsgemäß wurden eine große Anzahl an Enten und Gänse angetroffen, teils führten sie schon Junge. Zahllose Kleinvögel waren im Balzgesang zu hören. Zu dem relativ frühen Zeitpunkt überraschten sogar einige Rohrsänger beim Reviergesang. Nach der weiträumigen und informativen Wanderung fuhren die Teilnehmer im Konvoi zum Tagungslokal nach Balzfeld. Dort konnte das Mittagessen eingenommen oder gleich eine Parkbesichtigung vorgenommen werden. Von der Fülle der Wassergeflügelarten aber auch von den gefällig in den Abhang eingebauten Volieren und Gehegen waren die Delegierten angetan.    
Pünktlich um 15.00 Uhr begrüßte der 1. Vorsitzende des Vereins der Tierfreunde Balzfeld, Herr Siegbert Rössler, die Mitglieder und Gäste.
1.Vorsitzender Herr Siegbert Rössler Bürgermeister Herr Thomas Glasbrenner Verbandsvorsitzender Herbert Geitner
Der Bürgermeister der Gesamtgemeinde Dielheim, Herr Thomas Glasbrenner, freute sich über die überregionale Veranstaltung in der Gemeinde, bei der die Delegierten aus ganz Baden-Württemberg angereist waren. Besondere Verbundenheit mit dem Thema „Vogelpflege und Zucht“ empfand er schon deswegen, weil selbst sein Schwiegervater ein sehr aktives Mitglied bei der Vogelliebhaberei und im VDW ist und jetzt, bei der Landesverbandstagung, auch direkt vor ihm Platz genommen hat.
Der Landesverbandsvorsitzende Herbert Geitner bedankte sich für die freundliche teils sogar emotionale Begrüßung in Balzfeld und freute sich über den guten Besuch der Jahreshauptversammlung. Das interessante Programm sowie die ansprechenden Räumlichkeiten bei dem gastgebenden Verein in Balzfeld, mit dem sehenswerten Tierpark, boten die idealen Voraussetzungen.       
Bei dem Gedenken an die im vergangenen Geschäftsjahr verstorbenen Mitglieder hob der 1. Vorsitzende besonders Hermann Greulich aus Rauenberg sowie Artur Deck aus Durmersheim hervor. In seinem Jahresbericht streifte er die herausragenden VDW- Themen wie die ornithologische VDW- Exkursionsreise mit 42 Teilnehmern in die Camargue, Mitarbeit bei der Exopet- Studie des Bundesministeriums (BMEL) in der Universität Leipzig, das Auswilderungsvorhaben der Blauracken und vor allem die vorgesehene Änderung des BMEL der Mindestanforderungen an die Haltung und Volierengrößen für Greifvögel und Eulen.                                                               
Hier wurde z.B. für die Haltung von einem Paar Zwergohreulen eine gleiche Grundfläche gefordert für die auch 202 Legehennen bei der Boden- oder Freilandhaltung gesetzlich zulässig sind. Der VDW als auch der BNA, unter konstruktiver Mitarbeit des VDW, hat dazu entsprechende Stellungnahmen erarbeitet und diese an das Ministerium eingereicht.
Helga Thösen berichtete über die Kassenlage Jutta M. hat mit Helmut S. die Kasse geprüft Uwe Wilhelm informierte über die Zuchterfolge
Von einer ausgeglichenen Kassenlage berichtete die Geschäftsführerin Helga Thösen. Ihr wurde nach dem Prüfungsbericht und auf Vorschlag der Kassenprüfer Jutta Millgram und Helmut Stein die einstimmige Entlastung erteilt, verbunden mit einem großen Dank für die tadellose Buchführung.   Über die Erhaltungszuchterfolge des Jahres 2017 informierte Uwe Wilhelm mit einem erfreulichen Fazit. Sein großer Appell, die Zuchtmeldungen ordnungsgemäß weiterzuleiten, wurden gehört. Schließlich sind diese Aufzeichnungen eine wichtige Dokumentation gegenüber Politik und Öffentlichkeit.
Bild 1 Bild 2 Bild 3 Dr.Martin Singheiser
Bei den Ehrungen wurden die Erhaltungszuchtpreise wie folgt vergeben:  
Außereuropäische Arten
1. Platz:  Vogelschutz- und Zuchtverein Gaggenau- Ottenau, vertreten durch den 1.Vorsitzenden Anton Horcher, Bild 1.
2. Platz:  Artenschutzvereinigung der Vogelliebhaber Bietigheim-Bissingen 
Europäische Arten
1. Platz:  Vogel- und Naturfreunde Bad Mingolsheim, vertreten duch den 1.Vorsitzenden Bertold Stahl, Bild 2.
2. Platz:  Günter Breusch, Schorndorf
 
Für kontinuierliche und breit gefächerte Naturschutzarbeit wurde Walter Edler (Bild 3) aus Helmstadt- Bargen mit dem Landesnaturschutzpreis des VDW-Landesverbandes ausgezeichnet. Die Publikationen über seine Winterfütterungsaktivitäten wurden so hilfreich empfunden, dass der Zeitungsbericht über Walter Edler sogar von der Zoomarktkette Fressnapf zur Empfehlung an ihre Kunden in den Filialen ausgelegt wurde.
   
Anschließend waren alle Mitglieder gespannt auf die Vorstellung des neuen BNA- Geschäftsführers Dr. Martin Singheiser. Mit viel Elan und Temperament berichtete er in seiner Antrittsrede von den ersten Arbeitswochen bei dem Dachverband und den anstehenden Themen die bewältigt werden müssen. Trotz vermeintlich trüber Aussichten infolge erschwerter Haltungsauflagen in der Tierhaltung, müsse man gemeinsam alles tun, dem negativen Trend entgegenzuwirken. Besonders der konstruktive Kontakt zur Politik soll intensiviert werden. Um die Mitglieder, Mitgliedsvereine und Verbände sowie auch die Politik und die Öffentlichkeit noch besser zu erreichen ist eine effektivere Nutzung der modernen Kommunikationsmittel anzustreben und bat dazu um verstärkte Mitarbeit.
   
Nach kurzen Erläuterungen, Bekanntgaben und Diskussionen unter Punkt „Verschiedenes“ stellte Walter Huber die Tier- und Pflanzenwelt des Steppen- Nationalparks Neusiedler See  vor. Der exzellente Kenner des Gebietes beeindruckte durch teils seltene Aufnahmen in den Salzlacken, Wiesen und Weideflächen, Schilf und der burgenländischen Puszta, was durch den anhaltenden Applaus der Delegierten anerkennend aufgenommen wurde.
Abschließend bedankte sich der Landesverbandsvorsitzende bei den Referenten. Ein besonderer Dank galt dem gastgebenden Verein der Tierfreunde Balzfeld für die örtliche Organisation und gute Bewirtung. Ein Besuch der wechselvoll gestalteten Vereinsanlage, auch seiner Veranstaltungen wie das regelmäßige „alle Muundag Scheelribblin“ Essen, in den Ferien sogar mit Musik, kann jedem Mitglied empfohlen werden.
 
Einladung zur VDW-Jahreshauptversammlung 2018 in Bad Schönborn (bitte hier klicken)
Herbert Geitner, 1.Vorsitzender
Helga Thösen, Geschäftsführerin
Fotos: H.Giraud

Betr. Rundschreiben
Zukünftige Rundschreiben und Informationen an unsere Mitglieder können wir schneller auch per E-Mail  zukommen lassen.
Bitte dazu Ihre E- Mail- Adresse an die Geschäftstelle des Landesverbandes: helgat (at) trier-tip.de  senden.



 Abschied von Bruni Jungkind


   
Menschen treten in unser Leben

und begleiten uns eine Weile.
   
Einige bleiben für immer,
 
denn sie hinterlassen ihre Spuren
        
in unseren Herzen.

Der Vorstand und die Mitglieder des VDW trauern um ihr Ehrenmitglied Bruni Jungkind, die nach langer, schwerer Krankheit am 30.12.2016 uns für immer verlassen hat. Die Nachricht von ihrem Tod hat uns alle dennoch völlig unerwartet getroffen. Noch wenige Tage vorher feierte sie ihren 69. Geburtstag bei dem wir uns, wie immer bei unseren letztjährigen Zusammentreffen, über die Belange des VDW als auch über private Dinge und über ihre Krankheit unterhalten haben. Sie war dabei voller Hoffnung und Zuversicht und sagte zu uns, dass ihr entzündeter Fuß auf dem Weg der Besserung ist. Obwohl sie sicher öfters große Probleme mit ihrer Krankheit gehabt hat hörte man sie nie Klagen oder Jammern. Sie war immer überaus positiv eingestellt und sah auch bei den Anderen immer nur das Gute.   Ihre außergewöhnlich warmherzige Art, ihre geschätzte Gastfreundschaft, sowie ihr freundliches und ausgeglichenes Wesen machte sie besonders liebenswert.   
Vor über 40 Jahren wurde Bruni Jungkind zur Geschäftsführerin des VDW LVBW gewählt. Dieses Amt führte sie bis zum Jahre 2011 viel mehr als nur zur Zufriedenheit aus. Parallel dazu war sie auch mehrere Jahrzehnte Beiratsmitglied im VDW- Bundesverband. Für ihren unermüdlichen Einsatz wurde sie bei der LV- Tagung 2012 in Gaggenau zum Ehrenmitglied ernannt. Die Überreichung der Ernennungsurkunde war ein sehr emotionaler Moment, nicht nur für Bruni sondern für alle Anwesende, die sich bei der lang anhaltenden Ovation von ihren Plätzen erhoben und so ihre Wertschätzung bezeugten.
Bruni war nicht nur ein Vorzeigemitglied sondern auch weit bekannt, geachtet und beliebt in der gesamten Bundesrepublik Deutschland.    Für alle ihre Freunde vom VDW ist unbestritten, dass Bruni das Ehrenamt nicht nur vorbildlich ausführte sondern auch das Herz und die Seele des VDW- BW verkörperte. Die Tätigkeiten für den Verband waren für sie keine Last sondern ein wesentlicher Inhalt ihres Lebens. Für viele ihrer Freunde war offenbar, dass der VDW das Ersatzkind für Bruni war.   Nur sehr ungern gab sie das Amt 2011 aus gesundheitlichen Gründen ab, war jedoch nach wie vor an allen Geschehnissen des VDW äußerst interessiert.
Auch bei unserem letzten Zusammentreffen, an ihrem Geburtstag, erkundigte sie sich nach der diesjährigen ornithologischen Camargue- Studienreise und erinnerte an viele schöne Tage die auch sie mit ihrem Mann Dieter und den mitgereisten Freunden in diesem bekannten Naturschutzgebiet hatte.      
Trotz der Belastung in früheren Jahren mit Beruf, Familie und VDW kam der praktische Natur- und Artenschutz  nicht zu kurz. Sehr intensiv betrieben Bruni und Dieter den Artenschutz durch Zucht. Viele seltene vom Aussterben bedrohte Vogelarten wurden gepflegt und auch erfolgreich vermehrt. Zahlreiche Auszeichnungen dazu dokumentieren auch diesen wichtigen Teilbereich ihrer Bemühungen, für den Erhalt der Schöpfung.  
Viele vom VDW durften sich zu den Glücklichen zählen mit denen Bruni  jahrzehntelange intensive Freundschaften pflegte. Wir sind dankbar für die schöne Zeit die wir zusammen erleben durften. Die Beerdigung fand am 10.1.2017 in ihrer Heimatgemeinde Philippsburg- Huttenheim statt. Begleitet von einem großen Freundeskreis legte Herbert Geitner, als äußeres Zeichen der Verbundenheit mit dem VDW, ein Blumengebinde nieder. Den Schluss seiner bewegenden Trauerrede bildete das Versprechen, dass Bruni bei ihren Freunden nicht gestorben ist sondern in vielen schönen Erinnerungen in den Herzen weiter leben wird.
Herbert Geitner
1. Vorsitzender des VDW- LVBW
und Bundesgeschäftsführer
 

Eine gute Idee aus dem Landesverband Baden-Württemberg
Am 3. März 2016 hat der sogenannte „Arbeitskreis 2015" - bestehend aus den VDW-Mitgliedern Helmut Christ, Ralf Körner, Uwe Wilhelm und Helmut Giraud - des Landesverbands Baden-Württemberg (LV BW) einen Fragebogen erstellt, der kurze Zeit später den Mitgliedsvereinen des Landesverbandes BW zugesandt wurde. Hierzu muss ergänzt werden, dass es im LV BW noch eine ganze Reihe von Mitgliedschaften gibt, die als Verein dem VDW angehören.
Mit diesem Fragebogen wollten wir herausfinden, welche Aktivitäten in den einzelnen Vereinen durchgeführt werden. Konkret wollten wir in Erfahrung bringen, wie die Vereine den Vogel- und Naturschutzgedanken vor Ort umsetzen. Doch auch andere, den Zusammenhalt der Mitglieder förderliche Aktivitäten und ihre Einbindung in das Gemeindeleben zu erfahren war uns wichtig.
Es wurden insgesamt 39 dem LV BW angehörende Vereine angeschrieben. Ein mitgeschickter, frankierter Rückumschlag sollte die Bereitschaft zum Antworten erhöhen, 25 Fragebögen wurden zurückgeschickt, doch zwei der Antwortschreiben konnten keinem Absender zugeordnet werden, weil der Vereinsname fehlte.

Hier stellen wir die wichtigsten Ergebnisse der Aktion im Bereich Vogel- und Naturschutz vor:

10 Vereine betreuen Schutzgebiete, sowohl als Eigentümer als auch als Pächter.

Die Vereine bauen Insektenhotels, pflegen Wiesen, insbesondere Streuobstwiesen durch Mähen, betreuen kleinere Feuchtbiotope, z.B. Tümpel, pflegen Bäume und Gehölze.

Ein großer Teil der Vereine ist auch in Aktivitäten der Gemeinden und in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, z.B. bei Gemarkungsputzaktionen,kleineren Naturschutzprojekten, Schülerbetreuung während der Sommerferien (u.a. spielerisches Heranführen an Naturschutzaufgaben) eingebunden. Bei der Auswilderung von Steinkäuzen waren die Vereine Karlsdorf-Neuthard und Friedrichstal in den letzten Jahren besonders aktiv.

Die Vereine haben insgesamt etwa 900 aktive und 1800 passive Mitglieder.

Im Rahmen von Vogelausstellungen werden die Einwohner und Nachbarn über heimische Vogelarten und ihre Gefährdungen informiert.

Etwa 1.500 Nisthilfen für verschiedene Vogelarten werden von den Mitgliedsvereinen unseres Landesverbands betreut. Die meisten werden in Eigenarbeit hergestellt, nur wenige werden angekauft.

Im Winter wird von den Vereinen etwa 2.500 kg Vogelfutter ausgebracht.

Zahlreiche Vereine bieten vogelkundliche Exkursionen für die Bevölkerung an.

Unterhaltung einer Auffangstation für verletzte Greife.

Aufstellen von Informationstafeln in Parkanlagen.

Bedeutend ist auch die Vielzahl und Vielfalt der übrigen Aktivitäten unserer Mitgliedsvereine:

Mehrere Vereine betreuen Großvolieren in städtischen Parkanlagen.

Einige Vereine unterhalten Vogelparks und informieren in ihnen über die einheimische und exotische Vogelwelt. Hier werden auch Besuche und Führungen von Kindern, Behinderten und Senioren organisiert.

Fachvorträge über Vögel, Vogelfotografie u.a.

Turnusmäßige Vogelausstellungen werden leider nur noch von 7 Mitgliedsvereinen abgehalten. Die Besucherzahl dieser Ausstellungen schwankt zwischen 250 und 2000 Besuchern.

Ferienprogramme und Aktivitäten für Schul- und Kindergartenkinder mit Spielen usw.

 Beteiligungen auf Weihnachtsmärkten und bei Aktivitäten anderer Vereine im Ort.

Durchführungen von Vereinsfesten und gemeinsamen Ausflügen.

Gemeinsame Besuche von Vogelausstellungen und Tierparks.

Dies ist eine erste Zusammenstellung der Ergebnisse unserer Umfrage aus den Vereinen des LV BW. Wir denken, dass dieses Spektrum auch andere Mitglieder und Vereine in anderen Landesverbänden Anregungen vermitteln kann und unterstützen diese gern mit unseren Erfahrungen.

Helmut Christ, Ralf Körner, Uwe Wilhelm, Helmut Giraud

DNA Geschlechtsbestimmung
Eine erfreuliche Nachricht für alle aktiven Züchter. Der VDW konnte mit dem Unternehmen "Tauros Diagnostik GbR" eine Sondervereinbarung treffen. Dabei wurde für die DNA Geschlechtsbestimmung aus Federn, für VDW- Mitglieder, ein Sonderpreis von 10,99 € je Federanalyse vereinbart. Dieser Sonderpreis gilt auch schon bei einer Feder. Voraussetzung dafür ist bei der Bestellung ein Hinweis auf die VDW- Mitgliedschaft sowie die Angabe der VDW- Züchter- Nr. Diese ist auf dem Aufkleber unserer Mitgliederzeitschrift „Europäische Vogelwelt“ vermerkt. Bei Mitgliedsvereinen muss die VDW- Vereinsnummer angegeben werden. Die Mitgliedsnummern liegen dem Unternehmen vor.
Anschrift:  Tauros Diagnostik, GbR Niederwall 5, 33602 Bielefeld
(siehe auch die Werbeanzeige in unserer Verbandszeitschrift Heft 4/2015 Seite 111).