Impressum
Studienreisen
Landesverband Baden-Württemberg e.V. Vereine Griechenland Texel Polen Rügen Portugal
1.Vorsitzender: Herbert Geitner, Monestr.25, 76669 Bad-Schönborn
  Tel.: 07253- 7433
  Email: h.geitner (at) web.de
Geschäftsführerin: Helga Thösen, Am Hambuch3, 54472 Longkamp
  Tel.: 06531- 7785
  Email: helgat (at) trier-tip.de

Verein für Vogelfreunde und Vogelschutz e.V.
Villingen und Umgebung

Einladung zum Sommerfest
mit Vogelschau, großer Tombola
und Kinderprogramm
beim Vogelnest, Obereschacher-Strasse,1/1.

Am Samstag, 2.September von 14 bis 22 Uhr,
und Sonntag, 3.September von 10 bis 22 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch !

Bericht zur LV - Tagung 2017 in Villingen-Schwenningen
Der Wetterbericht sagte sehr kühles und feuchtes Wetter für die am Samstag den 22. April 2017 anberaumte Landesverbandstagung Baden-Württemberg des Verbandes Deutscher Waldvogelpfleger und Vogelschützer voraus.
Dennoch waren beim Vorprogramm, zur ornithologischen Führung, bereits über 40 Teilnehmer erschienen und wurden dann in 2 Gruppen eingeteilt.
Der Wettergott meinte es gut mit den VDW- Mitgliedern, so dass die Wanderung durch das „Naturschutzgebiet Schwenninger Moos“ ein besonderes Erlebnis werden konnte.
Mal direkt an der Neckarquelle zu stehen und auch an dem Grenzstreifen mit einem Fuß in Baden und mit dem anderen in Württemberg zu sein  hinterließ bleibende Erinnerungen.
Die auffälligsten Vertreter der Vogelwelt, die während der ca. 2stündigen Wanderung angetroffen wurden, waren relativ viele Fitislaubsänger, 2 Dompfaff- Pärchen sowie eine kleine Wacholderdrossel- Kolonie. Ein Vogel sah man deutlich auf dem Nest sitzen.        
Rudi Rösch, der 1. Vorsitzende des gastgebenden Vereins der Vogelfreunde und Vogelschutz e.V. Villingen und Umgebung, begrüßte um 15,00 Uhr, zur Eröffnung der VDW-Jahreshauptversammlung, die zahlreich angereisten VDW- Delegierten.   Der Bürgermeister- Stellvertreter der Kreisstadt Villingen-Schwenningen, Herr Stadtrat B. Ummenhofer drückte den Dank der Stadtverwaltung für die aktive Arten- und Naturschutzarbeit des örtlichen Vogelschutzverein aus. Auf jeden Fall sollen diese gemeinnützigen Tätigkeiten sowie die vorbildliche Vereinsanlage auch weiterhin unterstützt werden. 
 Beobachtungen an der Wasserfläche im "Naturschutzgebiet Schwenninger Moos". Rudi Rösch,1. Vorsitzender des Vereins der Vogelfreunde
und Vogelschutz e.V. Villingen und Umgebung

Bevor der Landesverbandsvorsitzende Herbert Geitner mit seinem Jahresbericht begann, bat er die Anwesenden sich zur Totenehrung von ihren Plätzen zu erheben.Stellvertretend für alle Verstorbenen des VDW, im vergangenen Geschäftsjahr, wurden folgende Personen hervorgehoben:
Bruni Jungkind, Huttenheim, war Ehrenmitglied und über 40 Jahre Geschäftsführerin des VDW- LV BW.
Willi Schöntges, Schönwald, war jahrzehntelanges Mitglied im VDW und auch im Verein Villingen.
Friedhelm Weick, Untergrombach, war Herausgeber von verschiedenen Fachbüchern, Illustrator von zahlreichen wissenschaftlichen Büchern und war dem VDW eng und freundschaftlich verbunden.
 
Bürgermeister- Stellvertreter der Kreisstadt Villingen-Schwenningen,
Stadtrat B.Ummenhofer
Geschäftsführerin Helga Thösen

Danach begrüßte H. Geitner nochmals alle Mitglieder und Gäste. Besonders begrüßte er den Stadtrat B. Ummenhofer, VDW- Mitglied und Kreisrat a.D. Lukas Duffner aus Schönwald sowie den Präsidenten des Verbandes gemeinnütziger Vogel- und Tierparks, Michael Lautenschläger.
Aus der Fülle der relevanten Probleme und Aufgaben ging der LV- Vorsitzende auf die Hysterie über die Vogelgrippe, auf die EU- Verordnung über invasive, gebietsfremde Arten, auf das EU- Vorhaben die Positivlisten auf europäischer Ebene zu installieren, auf die Mitarbeit beim Forschungsvorhaben über die „Haltung exotischer Tiere und Wildtiere in Privathand“ die sogenannte EXOPET- Studie, sowie auf den aktuellen Stand der Wiederansiedelung der Blauracke ein.  
Der Kassenbericht von Geschäftsführerin Helga Thösen wies einen soliden Bestand aus.   Helmut Stein und Jutta Millgram als Kassenprüfer bestätigten eine vorbildliche Führung und Abrechnung.
Die von H. Stein beantragte Entlastung erfolgte einstimmig durch die Mitgliederversammlung.
   
Uwe Wilhelm bei der Bekanntgabe der Erhaltungszuchterfolge 2016 Den Naturschutzpreis 2017 erhalten die Vogelfreunde Villingen 

Danach gab Uwe Wilhelm die Erhaltungszuchterfolge des Jahres 2016 bekannt und verwies dabei auf die Wichtigkeit dieser Artenschutz- Bemühungen.
Da keine schriftlichen Anträge eingegangen waren konnten die anstehenden Ehrungen erfolgen.
Der  Verein der Vogelfreunde und Vogelschutz e.V. Villingen und Umgebung wurde zum 2. mal mit dem Naturschutzpreis des VDW- LVBW ausgezeichnet. Die vielseitigen Arten- und Naturschutzarbeiten des Vereins konnten durch die wiederholte Auszeichnung als nachahmenswert herausgestellt werden.  
Bei den Auszeichnungen für die Erhaltungszuchterfolge ergaben sich folgende Preisträger:
Außereuropäische Arten:
1. Preis:  Vogelschutz- und Zuchtverein Gaggenau-Ottenau und Umgebung   
2. Preis:  Vogelschutz- und Zuchtverein Obergrombach   
Europäische Arten:
1. Preis:  Vogel- und Naturfreunde Bad Mingolsheim                          
2. Preis:  Herr Walter Weiß, Kehlheim 
  
Der Landesverbandsvorsitzende betonte die Wichtigkeit der Erhaltungszucht und bedankte sich nochmals bei allen Züchtern für die Nachzuchtmeldungen an den VDW. Auch die Angaben der Erhaltungszuchterfolge des VDW Bundesverbandes wurden bekannt gegeben. So haben die aktiven Mitglieder im vergangenen Jahr 3952 Vögel in 248 Arten als erfolgreiche Nachzüchtungen angemeldet.  
Für die nun folgenden Neuwahlen wurde Werner Crocoll und Michael Lautenschläger als Wahlleiter vorgeschlagen und einstimmig von der Versammlung gewählt. W. Crocoll bedankte sich beim bisherigen Gesamtvorstand für die geleistete Arbeit und beantragte die Entlastung, die auch einstimmig erfolgte.  
Bei den Neuwahlen ergaben sich kaum Änderungen der bisherigen Vorstandschaft, in der Walter Huber und Karl-Heinz Eichhorn aus eigenem Wunsch ausgeschieden sind. 
  
Somit setzt sich die Vorstandschaft wie folgt zusammen:
1. Vorstand:    Herbert Geitner
2. Vorstand:    Helmut Christ
Geschäftsführerin und Kassier: Helga Thösen
Als Beisitzer sind gewählt: Ralf Körner, Lothar Rösch, Thomas Hornung, Uwe Wilhelm und Roland Schunter. Die bisherigen Kassenprüfer Helmut Stein und Jutta Millgram wurden einstimmig für dieses Amt wiedergewählt.
Unter TOP Verschiedenes berichtete Ralph Körner über die Fragebogenaktion des VDW- Landesverbandes BW. Diesem so genannten „Arbeitskreis 2015“ gehören außerdem Helmut Christ, Uwe Wilhelm und Helmut Giraud an. Allen 39 Mitgliedsvereinen des Landesverbandes wurden bei der Aktion detaillierte Fragebögen über die Vogel- und Naturschutzarbeiten ihres Vereins zugesandt, die auch von 25 Vereinen beantwortet und zurückgeschickt wurden. Die Ergebnisse waren sehr aufschlussreich und ermutigend. In unserer Mitgliederzeitschrift „Europäische Vogelwelt“ wurden diese auch in Heft 4/2016 ausführlich dargestellt und können dort sowie auch in unserer VDW- Homepage nachgelesen werden. Die Aktion soll auf alle dem VDW angeschlossen Mitglieder ausgedehnt und dann insgesamt der Öffentlichkeit publiziert werden.
In seinem Schlusswort bedankte sich der LV- Vorsitzende nochmals bei allen Vorstandsmitgliedern für die konstruktive Mitarbeit im vergangenen Geschäftsjahr. Walter Huber und Karl-Heinz Eichhorn waren seit 1990, also immerhin 27 Jahre, in der Vorstandschaft, und in fast allen Vorstandssitzungen anwesend. Mit einem besonderen Dank an die Beiden überreichte H. Geitner jeweils eine handbemalte Flasche mit geistigem Inhalt.      
Einen besonders herzlichen Dank sprach er dem Verein der Vogelfreunde u. Vogelschutz e.V. Villingen und Umgebung für die hervorragende Bewirtung und örtliche Organisation der diesjährigen Jahreshauptversammlung aus. Wer nicht bereits schon die sehenswerte Anlage des Vereins besichtigt hatte kann dies noch nachholen. Der Besuch kann wärmstens empfohlen werden. Nach einigen kleineren Diskussionspunkten konnte H. Geitner den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung beenden.   Der bekannte Ornithologe, Fachbuchautor und Mitarbeiter der Vogelwarte Radolfzell, Dr. Wolfgang Fiedler, führte die Tagungsteilnehmer, in einem digitalen Bildvortrag, in die Geheimnisse des Vogelzuges ein. Mit eindrucksvollen Bildern und Graphiken gab der Wissenschaftler praxisnahe Einblicke über die neuesten Methoden, Erfahrungen und Erkenntnisse in der Erforschung des nach wie vor spannenden Naturphänomens. Zahlreiche Fragen an den Referenten, die Dr. Fiedler kompetent und geduldig beantwortete, zeigte das große Interesse der Zuhörer an diesem Thema.
Mit einem anschließenden, originellen Schwarzwälder Abendbrot endete die ereignisreiche und harmonisch verlaufene Jahreshauptversammlung.
Herbert Geitner Fotos: H.Giraud

Bericht aus der regionalen Presse (Südkurier).

 Abschied von Bruni Jungkind


   
Menschen treten in unser Leben

und begleiten uns eine Weile.
   
Einige bleiben für immer,
 
denn sie hinterlassen ihre Spuren
        
in unseren Herzen.

Der Vorstand und die Mitglieder des VDW trauern um ihr Ehrenmitglied Bruni Jungkind, die nach langer, schwerer Krankheit am 30.12.2016 uns für immer verlassen hat. Die Nachricht von ihrem Tod hat uns alle dennoch völlig unerwartet getroffen. Noch wenige Tage vorher feierte sie ihren 69. Geburtstag bei dem wir uns, wie immer bei unseren letztjährigen Zusammentreffen, über die Belange des VDW als auch über private Dinge und über ihre Krankheit unterhalten haben. Sie war dabei voller Hoffnung und Zuversicht und sagte zu uns, dass ihr entzündeter Fuß auf dem Weg der Besserung ist. Obwohl sie sicher öfters große Probleme mit ihrer Krankheit gehabt hat hörte man sie nie Klagen oder Jammern. Sie war immer überaus positiv eingestellt und sah auch bei den Anderen immer nur das Gute.   Ihre außergewöhnlich warmherzige Art, ihre geschätzte Gastfreundschaft, sowie ihr freundliches und ausgeglichenes Wesen machte sie besonders liebenswert.   
Vor über 40 Jahren wurde Bruni Jungkind zur Geschäftsführerin des VDW LVBW gewählt. Dieses Amt führte sie bis zum Jahre 2011 viel mehr als nur zur Zufriedenheit aus. Parallel dazu war sie auch mehrere Jahrzehnte Beiratsmitglied im VDW- Bundesverband. Für ihren unermüdlichen Einsatz wurde sie bei der LV- Tagung 2012 in Gaggenau zum Ehrenmitglied ernannt. Die Überreichung der Ernennungsurkunde war ein sehr emotionaler Moment, nicht nur für Bruni sondern für alle Anwesende, die sich bei der lang anhaltenden Ovation von ihren Plätzen erhoben und so ihre Wertschätzung bezeugten.
Bruni war nicht nur ein Vorzeigemitglied sondern auch weit bekannt, geachtet und beliebt in der gesamten Bundesrepublik Deutschland.    Für alle ihre Freunde vom VDW ist unbestritten, dass Bruni das Ehrenamt nicht nur vorbildlich ausführte sondern auch das Herz und die Seele des VDW- BW verkörperte. Die Tätigkeiten für den Verband waren für sie keine Last sondern ein wesentlicher Inhalt ihres Lebens. Für viele ihrer Freunde war offenbar, dass der VDW das Ersatzkind für Bruni war.   Nur sehr ungern gab sie das Amt 2011 aus gesundheitlichen Gründen ab, war jedoch nach wie vor an allen Geschehnissen des VDW äußerst interessiert.
Auch bei unserem letzten Zusammentreffen, an ihrem Geburtstag, erkundigte sie sich nach der diesjährigen ornithologischen Camargue- Studienreise und erinnerte an viele schöne Tage die auch sie mit ihrem Mann Dieter und den mitgereisten Freunden in diesem bekannten Naturschutzgebiet hatte.      
Trotz der Belastung in früheren Jahren mit Beruf, Familie und VDW kam der praktische Natur- und Artenschutz  nicht zu kurz. Sehr intensiv betrieben Bruni und Dieter den Artenschutz durch Zucht. Viele seltene vom Aussterben bedrohte Vogelarten wurden gepflegt und auch erfolgreich vermehrt. Zahlreiche Auszeichnungen dazu dokumentieren auch diesen wichtigen Teilbereich ihrer Bemühungen, für den Erhalt der Schöpfung.  
Viele vom VDW durften sich zu den Glücklichen zählen mit denen Bruni  jahrzehntelange intensive Freundschaften pflegte. Wir sind dankbar für die schöne Zeit die wir zusammen erleben durften. Die Beerdigung fand am 10.1.2017 in ihrer Heimatgemeinde Philippsburg- Huttenheim statt. Begleitet von einem großen Freundeskreis legte Herbert Geitner, als äußeres Zeichen der Verbundenheit mit dem VDW, ein Blumengebinde nieder. Den Schluss seiner bewegenden Trauerrede bildete das Versprechen, dass Bruni bei ihren Freunden nicht gestorben ist sondern in vielen schönen Erinnerungen in den Herzen weiter leben wird.
Herbert Geitner
1. Vorsitzender des VDW- LVBW
und Bundesgeschäftsführer
 

Eine gute Idee aus dem Landesverband Baden-Württemberg
Am 3. März 2016 hat der sogenannte „Arbeitskreis 2015" - bestehend aus den VDW-Mitgliedern Helmut Christ, Ralf Körner, Uwe Wilhelm und Helmut Giraud - des Landesverbands Baden-Württemberg (LV BW) einen Fragebogen erstellt, der kurze Zeit später den Mitgliedsvereinen des Landesverbandes BW zugesandt wurde. Hierzu muss ergänzt werden, dass es im LV BW noch eine ganze Reihe von Mitgliedern gibt, die als Verein dem VDW angehören.
Mit diesem Fragebogen wollten wir herausfinden, welche Aktivitäten in den einzelnen Vereinen durchgeführt werden. Konkret wollten wir in Erfahrung bringen, wie die Vereine den Vogel- und Naturschutzgedanken vor Ort umsetzen. Doch auch andere, den Zusammenhalt der Mitglieder förderliche Aktivitäten und ihre Einbindung in das Gemeindeleben zu erfahren war uns wichtig.
Es wurden insgesamt 39 dem LV BW angehörende Vereine angeschrieben. Ein mitgeschickter, frankierter Rückumschlag sollte die Bereitschaft zum Antworten erhöhen, 25 Fragebögen wurden zurückgeschickt, doch zwei der Antwortschreiben konnten keinem Absender zugeordnet werden, weil der Vereinsname fehlte.

Hier stellen wir die wichtigsten Ergebnisse der Aktion im Bereich Vogel- und Naturschutz vor:

10 Vereine betreuen Schutzgebiete, sowohl als Eigentümer als auch als Pächter.

Die Vereine bauen Insektenhotels, pflegen Wiesen, insbesondere Streuobstwiesen durch Mähen, betreuen kleinere Feuchtbiotope, z.B. Tümpel, pflegen Bäume und Gehölze.

Ein großer Teil der Vereine ist auch in Aktivitäten der Gemeinden und in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, z.B. bei Gemarkungsputzaktionen,kleineren Naturschutzprojekten, Schülerbetreuung während der Sommerferien (u.a. spielerisches Heranführen an Naturschutzaufgaben) eingebunden. Bei der Auswilderung von Steinkäuzen waren die Vereine Karlsdorf-Neuthard und Friedrichstal in den letzten Jahren besonders aktiv.

Die Vereine haben insgesamt etwa 900 aktive und 1800 passive Mitglieder.

Im Rahmen von Vogelausstellungen werden die Einwohner und Nachbarn über heimische Vogelarten und ihre Gefährdungen informiert.

Etwa 1.500 Nisthilfen für verschiedene Vogelarten werden von den Mitgliedsvereinen unseres Landesverbands betreut. Die meisten werden in Eigenarbeit hergestellt, nur wenige werden angekauft.

Im Winter wird von den Vereinen etwa 2.500 kg Vogelfutter ausgebracht.

Zahlreiche Vereine bieten vogelkundliche Exkursionen für die Bevölkerung an.

Unterhaltung einer Auffangstation für verletzte Greife.

Aufstellen von Informationstafeln in Parkanlagen.

Bedeutend ist auch die Vielzahl und Vielfalt der übrigen Aktivitäten unserer Mitgliedsvereine:

Mehrere Vereine betreuen Großvolieren in städtischen Parkanlagen.

Einige Vereine unterhalten Vogelparks und informieren in ihnen über die einheimische und exotische Vogelwelt. Hier werden auch Besuche und Führungen von Kindern, Behinderten und Senioren organisiert.

Fachvorträge über Vögel, Vogelfotografie u.a.

Turnusmäßige Vogelausstellungen werden leider nur noch von 7 Mitgliedsvereinen abgehalten. Die Besucherzahl dieser Ausstellungen schwankt zwischen 250 und 2000 Besuchern.

Ferienprogramme und Aktivitäten für Schul- und Kindergartenkinder mit Spielen usw.

 Beteiligungen auf Weihnachtsmärkten und bei Aktivitäten anderer Vereine im Ort.

Durchführungen von Vereinsfesten und gemeinsamen Ausflügen.

Gemeinsame Besuche von Vogelausstellungen und Tierparks.

Dies ist eine erste Zusammenstellung der Ergebnisse unserer Umfrage aus den Vereinen des LV BW. Wir denken, dass dieses Spektrum auch andere Mitglieder und Vereine in anderen Landesverbänden Anregungen vermitteln kann und unterstützen diese gern mit unseren Erfahrungen.

Helmut Christ, Ralf Körner
Uwe Wilhelm, Helmut Giraud

DNA Geschlechtsbestimmung
Eine erfreuliche Nachricht für alle aktiven Züchter. Der VDW konnte mit dem Unternehmen "Tauros Diagnostik GbR" eine Sondervereinbarung treffen. Dabei wurde für die DNA Geschlechtsbestimmung aus Federn, für VDW- Mitglieder, ein Sonderpreis von 10,99 € je Federanalyse vereinbart. Dieser Sonderpreis gilt auch schon bei einer Feder. Voraussetzung dafür ist bei der Bestellung ein Hinweis auf die VDW- Mitgliedschaft sowie die Angabe der VDW- Züchter- Nr. Diese ist auf dem Aufkleber unserer Mitgliederzeitschrift „Europäische Vogelwelt“ vermerkt. Bei Mitgliedsvereinen muss die VDW- Vereinsnummer angegeben werden. Die Mitgliedsnummern liegen dem Unternehmen vor.
Anschrift:  Tauros Diagnostik, GbR Niederwall 5, 33602 Bielefeld
(siehe auch die Werbeanzeige in unserer Verbandszeitschrift Heft 4/2015 Seite 111).