Impressum
Landesverband Rheinland-Pfalz-Saar                             Vereine
1.Vorsitzender: Rainer Berenz, Gartenstr.3b, 67240 Bobenheim-Roxheim
  Tel.: 06239- 4090373
  Email: vdw.lv.rps (at) gmx.de
Geschäftsführer: Andreas Lischke, Hauptstr.18, CH-8415 Berg am Irchel
  Tel.: 0041- 52301-3449 (p.) oder 0041- 78-818-2625 (g.)
  Email: andilischke (at) t-online.de  (p.) andi.lischke (at) paneco.ch (g.)

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2017
Am 06. Mai 2017 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des VDW-LV Rheinland-Pfalz-Saar im Vogelpark Bobenheim-Roxheim statt. Landesverbandsvorsitzender Rainer Berenz begrüßte 16 Mitglieder, darunter fünf „neue" Mitglieder aus dem ehemaligen LV Hessen. Drei Mitglieder fehlten entschuldigt.
Nachdem der verstorbenen Mitglieder gedacht wurde, verlas Schriftführer Matthias Ritter das Protokoll zur letztjährigen Jahreshauptversammlung. Die Anwesenden hatten keine Einwände gegen die Niederschrift. Es folgte der Bericht des Landesverbandsvorsitzenden, der zunächst nochmals auf die Kommentierung des SPD-Wahlprogramms zur Landtagswahl durch den Landesverband einging. Teile unserer Änderungsvorschläge fielen leider dem Rot-Grün-Gelben Koalitionsvertrag zum Opfer. Nochmals zur Sprache kam der Ortstermin mit der Hasslocher SPD-Landtagsabgeordneten Giorgina Kazungu-Haß in der Zuchtanlage Manfred Lind, der sehr positiv verlief.
Rainer Berenz berichtet außerdem über die Berufung von Fred Frenzel zum stellvertretenden Mitglied des Tierschutzbeirates des Landes Rheinland-Pfalz. Dies zeigt, dass wir als Vogelhalter sehr wohl von der Landesregierung wahrgenommen werden und unsere Meinung gefragt ist!
Mit der Auflösung des Mitgliedvereines Avifauna hat der VDW-Bundesverband die beiden Vogelschutzgebiete bei Erpolzheim (2.700 qm) sowie 330,- EUR Restvermögen „geerbt". Das Eigentum ist mittlerweile an den VDW-Bundesverband überschrieben worden.
Mit der Auflösung des LV Hessen zum Ende des vergangenen Jahres sind 10 neue Mitglieder aus Hessen unseren LV RPS beigetreten. Momentan haben wir 85 Mitglieder, darunter 6 Vereine.
Ein weiteres Thema war die von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Exopet-Studie, die die Haltungsbedingungen der bei Privathaltern lebenden Wildtieren abfragt. Die von der Universität Leipzig betreute Studie befindet sich momentan in der Auswertungsphase.
Die Auswertung der Nachzuchtstatistik für den Landesverband brachte für 2015 folgendes Ergebnis:
Europäische Arten: 157 Vögel in 22 Arten
Außereuropäische Arten: 171 Vögel in 18 Arten
Im Anschluss folgte der Kassenbericht. Da Geschäftsführer Andreas Lischke verhindert war, berichtete Kassenrevisor Fred Frenzel von einer ordnungsgemäßen Buchführung und einem ausgeglichenen Kassenbestand. Es folgte eine einstimmige Entlastung durch die Mitglieder.
Nach einer lebhaften Diskussion über verschiedene Themen rund um die Vogelhaltung sowie des aktiven Naturschutzes nutzte der Vorsitzende des Vogelschutz- und liebhabervereins Elnhausen, Hermann Heinbach, die Gelegenheit, den anwesenden Mitgliedern die vorbildliche Arbeit seines Vereins kurz vorzustellen. Der Einhäuser Vogelverein leistet seit Jahrzehnten wertvolle Arbeit in der Vogelzucht, aber auch im aktiven Naturschutz sowie in der Jugendarbeit. Alle Beteiligten freuten sich auf eine weiterhin vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit.
Im Anschluss folgte eine Führung durch den Vogelpark Bobenheim-Roxheim, in dem momentan 300 Vögel in 105 Arten leben. Berichtet wurde dabei über die erfolgreiche Ansiedlung des Weißstorches in Bobenheim-Roxheim, aber auch über massive Beschwerden einiger Anwohner um den Vogelpark, die sich durch die Störche in ihrer Lebensqualität gestört fühlen. Aktuell brüten 21 Storchenpaare in der Altrheingemeinde.
Rainer Berenz  

Fred Frenzel in Tierschutzbeirat berufen
Gute Nachrichten aus dem Landesverband Rheinland-Pfalz-Saar: Nachdem bereits unser langjähriges Vorstandsmitglied Matthias Ritter über drei Jahre stellvertretendes Mitglied im Tierschutzbeirat von Rheinland-Pfalz war, ist nun unser Bundeskassenwart Fred Frenzel für die nächsten drei Jahre, ebenfalls als stellvertretendes Mitglied, berufen worden. Der Tierschutzbeirat hat die Aufgabe das Umweltministerium und somit die Landesregierung in den Belangen des Tierschutzes zu beraten. Aus der Erfahrung von Matthias Ritter wissen wir, dass auch die Stellvertreter zu allen Sitzungen (in der Regel zweimal pro im Jahr) eingeladen sind und sich auch einbringen können.
Wir wünschen Fred viel Erfolg bei seiner Aufgabe und freuen uns auf entsprechende Berichte!

Rainer Berenz

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2016
Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am Samstag, den 02. April 2016 in der Gaststätte des Vogelparks Bobenheim-Roxheim statt. Gut 15 Mitglieder und ein Gast fanden sich um 16:30 Uhr im Tagungslokal ein. Sechs Mitglieder fehlten entschuldigt. Der Landesverbandsvorsitzende Rainer Berenz eröffnete die Versammlung und verlas die Tagesordnung, gegen die es keine Einwände gab. Großen Raum in seinem Jahresbericht nahm die Sachkunde ein. Angesprochen und vorgestellt wurde auch ein Erhebungsbogen für Vogelzüchter von der Universität Leipzig. Er berichtete, dass es dem Landesverband im Rahmen des Wahlkampfes in Rheinland-Pfalz gelungen war, die Sichtweise der Landes-SPD im Bereich des Natur- und Tierschutzes über die Tierschutzvereine hinaus auch auf die Zuchtvereine und Wildtierhalter zu lenken. Im Regierungsprogramm der SPD Rheinland-Pfalz heißt es:
"den landesweiten aktiven Zuchtvereinen sowie den Wildtierhaltern, ohne deren Engagement viele Rassen bereits ausgestorben wären. Wir unterstützen dieses Engagement."
Zur Sprache kam auch die BNA-Arbeit und das Wiederauswilderungsprogramm von Blauracken in Brandenburg. Anschließend berichtete der Vorsitzende noch kurz über die erfreuliche Bilanz der Nachzuchten der VDW-Mitglieder. Andreas Lischke trug den Geschäftsbericht vor. Trotz hoher Ausgaben steht der Verband finanziell recht gut da. Fred Frenzel gab den Bericht der Kassenrevisoren. Er bescheinigte eine einwandfreie Kassenarbeit. Ein vom Sprecher der Kassenrevisoren gestellten Antrag auf Entlastung wurde einstimmig angenommen. Da Neuwahlen anstanden, wurde Fred Frenzel als Wahlleiter vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Dieser dankte der Verbandsverwaltung für die geleistete Arbeit und leitete die Neuwahlen.
Folgende Wahlergebnisse waren zu verzeichnen:
1.  Vorsitzender: Rainer Berenz
2.  Vorsitzender: Manfred Lind
Geschäftsführer/Kassier: Andreas Lischke
Protokollführer: Matthias Ritter
Ring-/Naturwart: Uwe Bischoff
Beisitzer: Lukas Fries
Kassenprüfer: Fred Frenzel und Paul Dohm
Alle Wahlergebnisse waren einstimmig. Schriftliche Anträge und Wünsche lagen nicht vor. Zum Abschluss einer harmonischen Versammlung gab es die Möglichkeit einer Führung durch den Vogelpark Bobenheim-Roxheim, die von vielen Teilnehmern gerne angenommen wurde.
Anmerkung:
Im Rahmen der Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen, konnte die SPD die oben genannten Wildtierhalter nicht durchsetzen. Die Zuchtvereine würden im Koalitionsvertrag übernommen. Auf S. 38 des Vertrages ist folgende Vereinbarung zu lesen:
Für das Wohl der Tiere
Wir fühlen uns dem Staatsziel Tierschutz verpflichtet. Unser Land setzt sich seit langem für einen verbesserten Tierschutz ein. Der Tierschutzbericht des Landes beschreibt die erzielten Erfolge und die anstehenden Herausforderungen, die sich aus unserer Verantwortung für unsere Mitgeschöpfe ergeben. Viele Menschen engagieren sich gegen das Leid und für das Wohl von Tieren. Wir würdigen den Einsatz dieser Menschen, etwa in Tierschutzvereinen, Zuchtvereinen und Tierheimen. Wir möchten dieses ehrenamtliche Engagement auch in Zukunft unterstützen.
Rainer Berenz

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2015
Am 25.04.2015 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung unseres Landesverbandes im Gasthaus Waldesruh in Haßloch statt. Der LV-Vorsitzende begrüßte 11 Mitglieder, die den Weg nach Haßloch gefunden hatten. Nach dem Totengedenken verlas Schriftführer Matthias Ritter das Protokoll der letztjährigen Jahreshauptversammlung, das einstimmig genehmigt wurde. Im Anschluss erstattete der LV-Vorsitzende seinen Bericht, bei dem insbesondere das von der Landestierschutzbeauftragten von Baden-Württemberg beim BNA beauftragte Konzept zur Sachkunde der Vogel- und Tierparks im Mittelpunkt stand. Außerdem wurde zum Stand der Diskussion einer möglichen Umstrukturierung innerhalb des VDW und seiner Landesverbände berichtet. Weitere Themen waren das geplante Wiederansiedlungsprogramm für Blauracken in Brandenburg, die im September anstehende Bundestagung des VDW in Kleve sowie Neuigkeiten vom BNA.
Der Kassenbericht wurde für den verhinderten Geschäftsführer Andreas Lischke vom Sprecher der Kassenrevisoren, Zuchtfreund Fred Frenzel, verlesen. Dieser bescheinigte eine ordnungsgemäße Buchführung und beantragte die Entlastung der Vorstandschaft, der einstimmig stattgegeben wurde. Nachdem keine Anträge eingegangen waren, entwickelte sich unter Punkt „Verschiedenes" eine lebhafte Diskussion zu zahlreichen Themen Unter anderem über die eventuelle Wiederansiedlung der Blauracke in Brandenburg, der Nachzuchtstatistik vom Landes- und Bundesverband, Mitgliedschaften des VDW-Landesverbandes RPS in anderen Naturschutzorganisationen sowie einer Erstellung von Flyern mit verschiedenen Themen zur Auslage sowie zum Download auf der VDW-Homepage. Der offizielle Teil der Versammlung endete um 16:30 Uhr.
Nach einer kurzen Pause referierte Rainer Berenz über die Haltung und Zucht der Blauracke sowie über die im Vogelpark Bobenheim-Roxheim gemachten Erfahrungen mit dieser Vogelart.
In einem zweiten Referat stellte Matthias Ritter die Sperlingsvögel näher vor und gab interessante Einblicke in diese Vogelordnung.
Nach einem gemütlichen Beisammensein endete die diesjährige Tagung gegen 18:30 Uhr.

Rainer Berenz

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2014
Am 10.05.2014 fand um 15:00 Uhr im Gasthaus Waldesruh in Haßloch die diesjährige Jahreshauptversammlung des VDW-LV Rheinland-Pfalz-Saar statt. Es waren 16 Mitglieder und ein Gast anwesend. Nach der Begrüßung und dem Totengedenken, folgte der Bericht des Landesverbandsvorsitzenden. Im vergangen Jahr 2013 lag der Fokus auf der Ausrichtung der VDW-Bundestagung in Bobenheim-Roxheim. Rainer Berenz berichtete, dass es schwierig war geeignete Räumlichkeiten zu finden. Man entschloss sich, von einer geringeren Teilnehmerzahl auszugehen. Die Wahl fiel schließlich auf den Martin-Luther-Gemeindesaal der Evangelischen Kirche in Bobenheim-Roxheim, der 85 Sitzplätze bot. Dies war auch absolut ausreichend. Ein weiterer Vorteil war die räumliche Nähe zum Vogelpark, so dass die Gastronomie über die dortige Gaststätte abgewickelt werden konnte. Im Tagungslokal selbst organisierten die VDW-Mitglieder ein Kuchenbuffet, Getränke wurden über die Kirchengemeinde ausgeschenkt. Der Landesverbandsvorsitzende berichtete, dass es durch die Einnahmen aus dem Kuchenverkauf, einer großzügigen Spende der Firma Claus und der Kostenübernahme des Referenten durch den Bundesverband gelungen war, die Veranstaltung fast kostenneutral zu gestalten. Dies sei ein toller Erfolg und der Landesverbandsvorsitzende bedankte sich bei allen Helfern und (Kuchen-) Spendern sehr herzlich. Zum Abschluß berichtete Rainer Berenz noch von der Nachzuchtstatistik des Jahres 2012, die insgesamt 57 Arten mit 475 Vögeln auswies. Dies zeige, mit wieviel Leidenschaft die VDW-Mitglieder ihrem Hobby nachgingen.
Im Anschluß folgte der Kassenbericht, der für das abgelaufene Jahr ein leichtes Minus auswies. Fred Frenzel berichtete in seiner Eigenschaft als Kassenrevisor von einer ordnungsgemäßen Buchführung und stellte den Antrag auf Entlastung, der auch stattgegeben wurde. Der Landesverband hat momentan 66 Einzelmitglieder sowie 6 Mitgliedsvereine. Anträge lagen nicht vor. Schwerpunkt der folgenden Aussprache war die allgemeine Wahrnehmung des Waldvogelverbandes in der Öffentlichkeit sowie die Jugendarbeit in der Vogelhaltung und Möglichkeiten des Landesverbandes auf diesem Gebiet. Die Vorstandschaft wurde aufgefordert, bis zum nächsten Jahr Vorschläge zu erarbeiten, wie der VDW-Landesverband hier aktiv werden kann. Gegen 16:15 Uhr endete der offizielle Teil der Veranstaltung.
Im Anschluß folgte ein sehr schöner Vortrag von Klaus Heger über die Haltung und Zucht afrikanischer Röteln in der Voliere. Der Referent ging dabei auf die Herkunft der Tiere, ihren ursprünglichen Lebensraum sowie auf die Haltungsbedingungen in der Voliere ein. Dabei kamen auch Futtermittel,Futtertiere sowie Vitamine zur Sprache. Besonders erwähnenswert war, dass der Vortrag nicht nur die Erfolgserlebnisse dokumentierte, sondern darüber hinaus auch die Mißerfolge und Schwierigkeiten thematisierte, aus denen der Zuhörer oft einen größeren Mehrwert ziehen kann. Aufgrund des guten Vortrages und der intensiven Diskussion wurde der zweite Vortrag (Rückblick auf die Bundestagung 2013 in Bildern) kurzerhand gestrichen. Die Versammlung endetet gegen 18.30 Uhr.

Rainer Berenz

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2013

Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am Samstag, den 20. April 2013 in der Gaststätte Waldesruh in Haßloch statt. Gut 20 Mitglieder und 2 Gäste fanden sich um 15.00 Uhr im Tagungslokal ein. Der Landesverbandsvorsitzende Rainer Berenz eröffnete die Versammlung gegen 15.15 Uhr. Er berichtete, dass die Verschmelzung von VDW und WVP der eigentliche Arbeitsschwerpunkt im vergangenen Jahr war. Von insgesamt 12 WVP Mitgliedern in Rheinland-Pfalz und dem Saarland entschlossen sich 6 Mitglieder ihre WVP Mitgliedschaft im VDW Landesverband Rheinland-Pfalz-Saar fortzusetzen. Alle Mitglieder des VDW freuten sich auf die neuen Vogelfreunde und hofften, dass diese durch ihr ornithologisches Fachwissen den VDW bereichern würden.

Rainer Berenz berichtete weiter von der im letzten Sommer stattgefundenen Exkursion in den Zoo Frankfurt. 8 Vogelfreunde machten sich an einem schönen Sonntagvormittag auf den Weg nach Frankfurt am Main. Nach einem Rundgang durch den Zoo erwartete uns zur Mittagszeit eine Führung durch die Faust Vogelhallen, dem Juwelensaal sowie den sich daran anschließenden Vogelbüschen durch den Revierleiter, Herrn Werner Pittermann. Herr Pittermann berichtete ausführlich über Zuchterfolge, Problematiken in der Haltung sowie Ansätze diese zu lösen. Ein besonderer Höhepunkt war der Blick hinter die Kulissen, inklusive der Futterküche und der sich daran anschließenden Futtertierzucht. Den Teilnehmern wurde deutlich, dass die sehr guten Zuchterfolge der vergangenen Jahre durch ein stark motiviertes Team zustande kamen. Andreas Lischke in seiner Funktion als Kassierer / Geschäftsführer, berichtetet von einer ausgeglichenen Kassensituation. Der Verband hat keine Schulden. Fred Frenzel als Vertreter der Kassenrevisoren bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung und beantragte eine Entlastung von Geschäftsführer und Vorstandschaft. Dieser wurde einstimmig statt gegeben.

Im Anschluß kam es zu Neuwahlen, wobei Paul Dohm als Wahlleiter fungierte. Alle Ämter wurden bei je einer Enthaltung einstimmig gewählt:

 

1. Vorsitzender Rainer Berenz

2. Vorsitzender Manfred Lind

Geschäftsführer Andreas Lischke

Schriftführer Matthias Ritter

Natur- und Ringwart Uwe Bischoff

Kassenrevisoren Fred Frenzel, Paul Dohm

 

Im Anschluß zeigte Frau Dorle Dorsch ihren prämierten Film „Sommerresidenz“, einem Film der die Weiß-Störche und andere Bewohner in Haßloch und Umgebung vorstellte. Rainer Berenz schloß die diesjährige Tagung gegen 18.00 Uhr.

 

Rainer Berenz


Bericht zur Jahreshauptversammlung 2012

Am 14.04.12 trafen sich in der Waldgaststätte des Vereins Deutscher Schäferhunde in Haßloch etwa 20 Mitglieder und Gäste zur diesjährigen Jahreshauptversammlung. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Rainer Berenz wurde die Tagesordnung verlesen sowie der verstorbenen Mitglieder gedacht. Anschließend verlas der Schriftführer Matthias Ritter das Protokoll zur Jahreshauptversammlung 2011, das von den Mitgliedern einstimmig angenommen wurde.

Es folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden, der von Veröffentlichungen im Verbandsorgan, einer leider nur mäßig besuchten Exkursion in die Wagbachniederungen sowie von aktuellen Themen aus dem Bundesverband berichtete. Schwerpunkt der Tätigkeiten der Vorstandschaft war allerdings die anstehende Verschmelzung des VDW mit dem Bund Deutscher Waldvogelpfleger (WVP).

Der Bericht des Geschäftsführers Andreas Lischke, der an diesem Tag leider verhindert war, wurde vom LV-Vorsitzenden vorgetragen. Er ergab erneut ein leichtes „Minus" zum Jahresende. Insgesamt sei der Verband schuldenfrei und gut aufgestellt. Die Kassenprüfer Fred Frenzel und Uwe Bischoff bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und schlugen deshalb die Entlastung des Geschäftsführers / Vorstandes vor, der einstimmig stattgegeben wurde. Unter Punkt Verschiedenes wurde, wie so oft in den letzten Jahren, über den BNA und die Ringproblematik diskutiert.

Danach berichtete Matthias Ritter erneut über seine Erfahrungen im Tierschutzbeirat von Rheinland-Pfalz. Der Tierschutzbeirat berät die Landesregierung in Mainz in allen Belangen des Tierschutzes. Abschließend bedankte sich der LV-Vorsitzende bei allen aktiven Mitgliedern für die geleistete Arbeit im letzten Jahr.

Nach einer kurzen Pause berichtete Heinz Diehl, Einhausen, über „Beobachtungen am Neusiedler See". Der Vortrag bestach sowohl durch seine brillanten Aufnahmen, als auch durch die lebendigen Schilderungen. Die Anwesenden konnten einmalige Aufnahmen u. a. von Säbelschnäblern, Wiedehopfen, Blaukehlchen, Rohrdommeln, Seidenreihern und Großtrappen bewundern. Nach gut einer Stunde waren alle Zuhörer restlos begeistert und bei vielen wurde offensichtlich der Wunsch geweckt, den Neusiedler See einmal selbst zu erleben. Die Versammlung endete gegen 18.00 Uhr.

 

Rainer Berenz


Bericht zur Jahreshauptversammlung 2011
Am 07. Mai 2011 trafen sich im Vogelpark Schifferstadt 20 Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung. Der Vogelpark Schifferstadt zeigte an diesem Wochenende erneut, warum er in der Vorderpfalz zu den positiven Beispielen der vereinsgeführten Vogel- und Tierparks gehört. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Rainer Berenz wurde die Tagesordnung verlesen sowie der verstorbenen Mitglieder gedacht. Anschließend verlas der Schriftführer Matthias Ritter das Protokoll zur Jahreshauptversammlung 2010, das von den Mitgliedern einstimmig angenommen wurde. Es folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden, der von Veröffentlichungen im Verbandsorgan, einer ausgefallenen Exkursion in die Wagbachniederungen sowie von aktuellen Themen aus dem Bundesverband berichtete.

Der Bericht des Geschäftsführers Andreas Lischke ergab ein „leichtes Minus“ zum Jahresende. Insgesamt sei der Verband schuldenfrei und gut aufgestellt. Die Kassenprüfer Fred Frenzel und Uwe Bischoff bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und schlugen deshalb die Entlastung des Geschäftsführers / Vorstandes vor, der einstimmig stattgegeben wurde. Punkt 8 der Tagesordnung sah die Abstimmung über eine Beitragserhöhung für Einzelmitglieder um 5,- € auf 20,- € pro Jahr vor. Bereits auf der Jahreshauptversammlung 2010 wurde hierüber diskutiert. Erneut wurden Argumente für und gegen eine Beitragserhöhung ausgetauscht. Der Kassenbericht machte aber einmal mehr deutlich, dass der bisherige Mitgliedsbeitrag die laufenden Kosten für die 4 Ausgaben der Europäischen Vogelwelt und der Umlage pro Mitglied für den VDW-Bundesverband nicht deckt. Aus diesem Grund ist eine Anhebung des Mitgliedsbeitrages (der ersten seit 15 Jahren!) zwingend notwendig, will der Landesverband weiter handlungsfähig bleiben. Eine Erhöhung der Beiträge für Vereine (derzeit 60,- €) stand nicht zur Diskussion, da auch die Vereine nur ein Heft pro Ausgabe der Europäischen Vogelwelt beziehen und der Kostendruck dadurch nicht so hoch ist. In der anschließenden Abstimmung wurde eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages für Einzelmitglieder auf 20,- € pro Jahr einstimmig beschlossen.

Unter Punkt „Verschiedenes“ wurde nochmals über den BNA und die Ringproblematik diskutiert. Zum Abschluß berichtete Matthias Ritter über seine Berufung in den Tierschutzbeirat von Rheinland-Pfalz. Der Landesverband hat für den Tierschutzbeirat ein Vorschlagsrecht. Aufgrund unseres Vorschlages wurde Matthias Ritter als stellvertretendes Mitglied berufen. Der Tierschutzbeirat berät die Landesregierung in allen Fragen des Tierschutzes und ist für die Dauer von 3 Jahren gewählt.

Nach einer kurzen Pause, in denen die Tagungsteilnehmer den Vogelpark Schifferstadt besichtigten, berichtete Andreas Lischke über seine neue Tätigkeit in der Greifvogelauffangstation in Berg am Irchel in der Schweiz. Er berichtete über die Philosophie, Geschichte und Arbeit dieser vorbildlichen Station, die von der Stiftung Paneco unterhalten wird. In den letzten 52 Jahren ist hier in enger Zusammenarbeit mit dem Zürcher Tierspital und der Vogelwarte Sempach ein in der Schweiz einzigartiges Kompetenzzentrum für Greifvogelpflege entstanden. Im Anschluss folgte ein gut einstündiger Dokumentarfilm von Prof. Dr. Claus König über das Neckartal. Die Versammlung endete gegen 18:30 Uhr. Einige Mitglieder genossen bei schönem Wetter noch das gemütliche Beisammensein auf der Terrasse des Vereinslokals des Vogelparks Schifferstadt.

 

Rainer Berenz